WIR SIND JETZT ALS NEUES FORUM UNTER NEUER ADRESSE ERREICHBAR.
BITTE FOLGE DIESEM LINK!

Registrierung
HOUSE OF MUSIC, ACTING & DANCE » OUT OF PLAY » » outplay » » the future » Baby, please come home » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
(Benutzer im Thread aktiv: 1 Besucher) 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
Serena Lennysten Serena Lennysten ist weiblich
ADMIN
CHARACTER AREA


Dabei seit: 25.03.2012
IG-Beiträge: 175
CHARAKTERAKTE:
« Hey! My name is Serena Lennysten and I'm 17 years old young. I'm studying music at the MAD, and I'm in Junior year. My twin sister Adriana and I both take part in the school band Splash, I play the e-bass and she's the singer. I'm also the prefect of the school, but I'm not very self-congratulatory about that.
I'm happily in love with the greatest guy on this school. »




BEST SIBLINGS
* WITH ADRIANA LENNYSTEN
OKTOBER 2013
BEST COUPLE
* WITH ALEXANDER MITCHEL
OKTOBER 2013



Baby, please come home Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Baby, please come home.
they're singing "deck the halls", but it's not like christmas at all. 'cause I remember when you were here and all the fun we had last year. CHRISTMAS. Pretty lights on the tree. CHRISTMAS. I'm watching them shine. CHRISTMAS. You should be here with me.
... merry christmas, baby.


Im Schlafanzug bekleidet saß Serena mit einer Tasse Tee in ihrem Lieblingssessel im Wohnzimmer. In dem kleinen Kamin brannte ein wärmendes Feuer, das leise vor sich hin knisterte, und die Weihnachtsmusik, die aus dem Radio tönte mit sanften Geräuschen untermalte. Es war eigentlich perfekte Stimmung für Heilig Abend. Das einzige, was fehlte, war jemand, mit dem sie die schöne Atmosphäre teilen konnte. Und genau dieser Jemand war nicht da. Ein leiser Seufzer entfuhr der Brünette, als sie an Moose dachte. Sie vermisste ihn. Er war jetzt schon seit ca. 2 ½ Wochen nicht mehr zuhause gewesen, wegen der Arbeit. Natürlich verstand sie das, sie führten beide ein geschäftiges Leben und wohnten trotzdem zusammen in Brooklyn. Trotzdem war sie traurig. Er hatte ihr fest versprochen, dass er an Weihnachten da sein würde und alles, was sie dann heute Morgen bekommen hatte, war eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter, in der er sich entschuldigte und sagte, er könnte doch noch nicht da sein, erst in den nächsten Tagen. Weihnachten war doch ein Feiertag, den man mit seinen Liebsten verbringen konnte, aber genau das konnte Serena nicht tun. Hätte sie früher davon erfahren, dass er nicht da sein würde, hätte sie es vielleicht noch irgendwie arrangieren können, ihre Familie zu besuchen, aber so kurzfristig bekam man keine Flüge mehr oder irgendetwas dergleichen.
So kam es also, dass sie nun hier saß, sich verlassen fühlte, und an ihrem Tee nippte, während sie ins Feuer starrte und ihre Lieblingsweihnachtslieder im Radio hörte, die sie aber nur noch mehr herunterzogen. Warum mussten sie auch alle mit der Liebe zusammenhängen oder genau das Problem repräsentieren, das sie gerade plagte? Ich könnte ihm ja wenigstens eine SMS schicken oder so, dachte sie dann. Gesagt, getan. Schnell zückte sie ihr Handy und tippte eine kurze Nachricht an Moose: „Fröhliche Weihnachten übrigens. Ich liebe dich. Heart Freu mich schon, wenn du wiederkommst! – xoxo, S.“ Danach legte sie es wieder auf den kleinen Holztisch neben ihrem Sessel und seufzte erneut. Ihr Blick fiel auf den kleinen Weihnachtsbaum in einer Ecke des Zimmers, rechts von ihr, unter dem ein paar eingepackte Geschenke für Moose lagen. An den Zweigen hingen glänzende Kugeln, Lichter und anderer Dekokram in Blau- und Rottönen. Serena hatte ihn bereits Anfang Dezember geschmückt und sie war echt stolz auf ihr Werk.
Genau in diesem Moment fing im Radio das Lied „Christmas (Baby, please come home)“ in der Version von Mariah Carey an. Serenas Mundwinkel zogen sich zu einem ironischen Grinsen. Die Medien hatten wohl auch Spaß daran, sie zu ärgern. Als es dann auf einmal an der Tür klingelte, hob sie etwas neugierig den Kopf. Sie wartete eine Weile, in der Hoffnung, dass es nur ein nerviger Nachbar war, der ihr fröhliche Weihnachten wünschen wollte, und gleich wieder abhaute, wenn sie nicht öffnete, doch dann klingelte es erneut. Mit einem mürrischen Brummeln erhob sie sich und warf einen flüchtigen Blick in den Spiegel, als sie daran vorbeikam auf ihrem Weg zur Tür. Es war ihr relativ egal, dass ihre Haare etwas zerzaust aussahen und sie nur ihren Schlafanzug trug. Wer auch immer das jetzt war, musste eben mit ihrem schlimmen Anblick leben. Etwas lustlos öffnete sie die Tür und das erste, was sie sah, war ein riesiger Blumenstrauß.

07.12.2012 07:36 Serena Lennysten ist offline Email an Serena Lennysten senden Beiträge von Serena Lennysten suchen Nehmen Sie Serena Lennysten in Ihre Freundesliste auf
Alexander Mitchel




Dabei seit: 11.04.2012
IG-Beiträge: 65
CHARAKTERAKTE:
"Immer den Wolken hinterher
Einer Legende auf der Spur
Führt dein Weg dich übers Meer

Du hast die Mannschaft ausgewählt,
um das Geheimnis aufzuspüren
Du weißt, du kannst auf jeden zählen,
wenn du sie leitest und sie führst
Deine Freunde werden dich auf diesem Weg begleiten" Alexaner Mitchel heißt der One Piece Fan, welcher sich dieses Opening als Lebensmotto gesetzt hat, denn für seinen Traum vom Tanzen würde er alles tun, wie er auch mit 16 von Zuhause abgehauen ist, um diesen Traum zu erfüllen. Mittlerweile ist er > alt und auch der Krieg mit den Eltern hat sich gelichtet, da hat er es doch auch verdient, eine glückliche Beziehung führe zu dürfen, nicht?



i heard you like the wild ones.





BEST COUPLE
* WITH SERENA LENNYSTEN
OKTOBER 2013
BEST QUOTE
OKTOBER 2013



Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Baby, please come home.
they're singing "deck the halls", but it's not like christmas at all. 'cause I remember when you were here and all the fun we had last year. CHRISTMAS. Pretty lights on the tree. CHRISTMAS. I'm watching them shine. CHRISTMAS. You should be here with me.
... merry christmas, baby.


Der Flug zog sich hin. Besonders, da heute Weinachten war, und er dem Tänzer so noch länger vor kam. Gefüllte 11 Stunden und 50 Minuten saß er schon im Flugzeug und musste nur noch 8 überleben, bis er endlich wieder amerikanischen Boden unter den Füßen hatte. Die letzten Zwei Wochen war er schon nicht mehr Zuhause gewesen sondern zu London. Er hatte eînen Platz als Tanzlehrer an einer angesagten New Yorker Tanzschule, sparte noch um bald seine eigene Tanzschule eröffnen zu können, und diese Schule organisierte gemeinsam mit einer Spitzen Tanzschule in London, der brixton academy , einen Workshop um die Weinachtszeit. Und er hatte das Glück gehabt, als Vertreter dahingeschickt zu werden, nur hatte es den Nachteil, dass er die letzten zwei Wochen nicht im Lande war und auch erst heute Abend wiederkam, sprich somit Heillig Abend nicht mit seiner Freundin verbringen konnte. Serena Lennysten. Seit der High School waren die Beiden nun schon zusammen, hatten Höhen und Tiefen gehabt aber schlussendlich hielten sie zusammen und teilten sich nun eine Wohnung in Brooklyn, da Moose sein geliebtes New York nicht verlassen konnte. Aber da er nicht sehr reifer wurde, seit der High School, hatte er ihr heute morgen auf den AB gesprochen, dass er es nicht mehr schaffen würde. Er wollte sie überraschen, indem er dann nacher auftauchte, mit Blumen und Geschenken und so. Okay, was nicht wirklich durchdacht, und er hatte auch keine Limo oder ein Feuerwerk gebucht. Naja, er würde schon sehen was passiert, wenn er später wieder Zuhause ist.
Erleichtert verließ der Dunkelhaarige die Flughafenhalle und atmete den New Yorker Smog ein, ehe er einen Hustanfall bekam. Ja, das sind die Folgen von Einatmen von Smog. Nachdem auch dies überstanden war, kaufte er beim nächstbesten, noch geöffnetem Laden ein paar Blumen, stellte sich raus dass dies ein 24 Stunden Shop war und die Blumen Sonnenblumen. Schon nach seinem Abschlussball war er bei einem 24 Stunden Shop geendet mit Sonnenblumen. Egal auch, mitsamt Sonnenblumen und Koffer und Handgepäck quälte er sich nun in die U-Bahn und nach Brooklyn, wo er eine Stunde später endlich ankam. Wieviele Leute sind bitte an Weinachten unterwegs, hatten die alle kein Zuhause wo sie sein konnten, statt ihm Zeit zu rauben, bis er Zuhause war? Bei seiner Freundin, die er vermisst hatte? Schien so. Jedenfalls kam er schlussenedlich endlich an und machte sich nichtmal die Mühe, seinen Schlüssel zu suchen, sondern klingelte. Es dauerte etwas, aber dann wurde die Tür geöffnet und dank des riesigen Blumenstrausses, nachdem er auch noch einen offenen Blumenladen und somit anständige Blumen aka Schneeglöckchen und so, fand, sah er nicht viel. Beziehungsweise gar nichts. Daher senkte er die Blumen etwas und grinste seine Freundin an, welche im Schlafanzug vor ihm stand. "Vielleicht sollte ich Schauspieler werden, es scheint nämlich, als habe du mir meine AB Nachricht abgekauft." Das Grinsen wurde breiter und er drückte ihr die Blumen in die Hand, schob sich an ihr vorbei und zog seinen Koffer mit sich. Diesen ließ er dann gleich im Flur stehen und wandte sich an Serena. "Hallo.", trat einen Schritt näher zu ihr. "Fröhliche Weinachten, Schatz." Und wollte sie küssen, hatte jedoch die Rechnung ohne ihren Hund gemacht. Denn Bilbo sprang sie beide nun gleichzeitig an, wollte seiner Wiedersehnsfreude Luft machen, jedoch verlor Moose das Gleichgewicht, zog Serena mit sich und so landeten sie beide am Boden. "Ich hab dich auch vermisst, Bilbo." Und der 24 Jährige konnte sich das Lachen nicht unterdrücken.

22.12.2013 19:17 Alexander Mitchel ist offline Email an Alexander Mitchel senden Beiträge von Alexander Mitchel suchen Nehmen Sie Alexander Mitchel in Ihre Freundesliste auf
Serena Lennysten Serena Lennysten ist weiblich
ADMIN
CHARACTER AREA


Dabei seit: 25.03.2012
IG-Beiträge: 175
CHARAKTERAKTE:
« Hey! My name is Serena Lennysten and I'm 17 years old young. I'm studying music at the MAD, and I'm in Junior year. My twin sister Adriana and I both take part in the school band Splash, I play the e-bass and she's the singer. I'm also the prefect of the school, but I'm not very self-congratulatory about that.
I'm happily in love with the greatest guy on this school. »




BEST SIBLINGS
* WITH ADRIANA LENNYSTEN
OKTOBER 2013
BEST COUPLE
* WITH ALEXANDER MITCHEL
OKTOBER 2013



Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Es war schon traurig, wenn man den Feiertag, der doch so bekannt war als Familientag oder ‚Tag unter wichtigen Menschen‘ mit niemandem verbringen konnte als dem Hund. Bilbo, der Rottweiler, den Serena und Moose sich vor einiger Zeit zugelegt hatten, war noch dazu nicht gerade gesprächig. Er schien ebenso deprimiert zu sein wie die Brünette selbst, da er nur neben ihr auf dem Sofa lag, den Kopf auf die Pfoten gebettet, die Augen halb geschlossen und halb am Dösen, aber immer mal wieder aufblickend, um sicherzustellen, dass Serena auch noch da war. Er war ein sehr wachsamer Hund, aber manchmal hatte er auch Zeiten, in denen er einfach nur wie ein fauler Sack herumhing, so wie jetzt gerade. Das war ihm an einem Tag wie diesem auch nicht zu verübeln.
Doch gerade als Serena anfing, darüber nachzudenken, doch schon früh ins Bett zu gehen, da sie vor Langeweile immer müder wurde, klingelte es an der Tür. Frauchen und Hund schreckten beide hoch. Bilbo richtete sich auf und spitzte gespannt die Ohren, während Serena sich mühsam von dem Sessel erhob, in dem sie so gemütlich gesessen hatte. Sie hatte jetzt eigentlich keine Lust, irgendwelchen Besuch zu empfangen und es wunderte sie auch sehr, dass es irgendjemanden zu so später Stunde am Heiligen Abend zu einer anderen Wohnung verschlug. Das konnte ja nur etwas überaus Wichtiges sein. Und das war auch der einzige Grund, warum Serena dann doch so unmotiviert zur Tür trottete.
Als sie diese öffnete, zuckte sie erst einmal zusammen, da ihr ein paar einzelne Blumen fast ins Gesicht gedrückt wurden, die alle zu einem riesigen Strauß gehörten.
„Was…?“, murmelte Serena verwirrt. Sie versuchte, zu erkennen, ob sich jemand hinter dem riesigen Blumenstrauß befand, aber sie konnte nichts erkennen. Das war echt seltsam. Zum Glück wurde ihr im nächsten Moment das Geheimnis gelüftet, als der Blumenstrauß sich senkte und Moose‘ Gesicht zum Vorschein kam. Bei seinem Anblick zauberte sich sofort ein Lächeln auf Serenas Lippen. „Moose!“, rief sie aus und ihre Augen leuchteten dabei auf. Was tat er denn hier? Gerade eben erst hatte sie doch noch Trübsal geschlagen, da er ihr so spontan und unpersönlich abgesagt hatte und über Weihnachten nicht da sein konnte und jetzt stand er direkt vor ihr mit einem riesigen Strauß unterschiedlichster Blumen in der Hand. Doch anstatt ihn zu fragen, warum er jetzt doch hier war, entschied sie sich dafür, ihn erst einmal hineinzulassen. Sie freute sich ja viel zu sehr. Nicht, dass er dann doch wieder abhaute, jetzt musste er schon hier bleiben. Also griff sie einfach nach den Blumen, die er ihr bereist in die Hand drückte und verdrehte die Augen über seinen Kommentar. Warum hatte sie sich das nicht denken können? Er tat doch immer sowas. Das war eben typisch Moose und eine der Eigenschaften, warum sie ihn so sehr liebte. Er schaffte es immer wieder aufs Neue, sie zu überraschen und ihr ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Dafür hatte er Talent.
Und so stand Serena auch jetzt nur gebannt da und starrte ihn an, konnte wieder einmal ihr Glück nicht fassen, dass sie so einen tollen Typen abgekriegt hatte und sie es schon seit der High School miteinander aushielten. Er kam einen Schritt auf sie zu und war kurz davor, sie zu küssen, als er plötzlich von Bilbo angesprungen wurde, der erst jetzt bemerkt zu haben schien, welcher geheimnisvolle Besucher denn da zur Tür hereingekommen war. Moose wurde dabei zu Boden gezogen und Serena gleich hinterher. Aufschreiend und gleichzeitig lachend landete sie unsanft halb auf ihm drauf und wurde gleich von ein paar starken Pfoten zertrampelt, da Bilbo jetzt auf sie drauf kletterte, um ihrem Freund das Gesicht abzuschlecken.
Lächelnd beobachtete Serena das Geschehen von der Seite und konnte etwas wegrutschen, sodass sie es schaffte, sich aufzurichten. Ein paar der Blumen waren durch das Chaos einzeln herausgeflogen und hatten sich auf dem Boden verteilt. Mühsam rappelte Serena sich auf, klaubte diese auf und steckte sie wieder zurück in den Strauß, ehe sie zu den Küchenschränken ging, um eine Vase herauszuholen. Es war schon etwas Ungewöhnliches, im Winter Blumen zu bekommen, aber sie fand die Geste toll. Immerhin war es ja auch schon spät abends, da war es sicher nicht so leicht gewesen, noch welche zu finden. Es dauerte einen Moment bis sie eine Vase gefunden hatte, die groß genug war und in der der ganze Strauß Platz hatte, doch als das geschafft war, füllte Serena ihn mit Wasser und stellte dann das neue Dekostück auf die Kücheninsel. Sie zupfte ein bisschen darum, damit alles schön aussah und steckte dann ihre Nase rein, um daran zu riechen. Mmmmh.
„Die riechen echt gut!“, verkündete sie fröhlich und lächelte Moose zufrieden an, er mittlerweile wieder auf die Beine gekommen war. „Krieg ich jetzt auch einen Kuss, nachdem Bilbo seinen bekommen hat?“, fragte sie und ging langsam wieder auf ihn zu, während sie ihn aus ihren großen Augen mit einem Dackelblick ansah.

22.12.2013 22:18 Serena Lennysten ist offline Email an Serena Lennysten senden Beiträge von Serena Lennysten suchen Nehmen Sie Serena Lennysten in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

POWERED BY BURNING BOARD LITE | WOLTLAB GMBH




OUR BELOVED ONES