WIR SIND JETZT ALS NEUES FORUM UNTER NEUER ADRESSE ERREICHBAR.
BITTE FOLGE DIESEM LINK!

Registrierung
HOUSE OF MUSIC, ACTING & DANCE » Suche » Suchergebnis » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Zeige Themen 1 bis 20 von 23 Treffern Seiten (2): [1] 2 nächste »
Autor Beitrag
Thema: Fragen
Adriana Lennysten

Antworten: 23
Hits: 32928

02.01.2014 20:59 Forum: » support

gehts jetzt? :)

Thema: Bauamt
Adriana Lennysten

Antworten: 5
Hits: 10397

27.11.2013 18:29 Forum: » support

Sorry, dass das mit der Antwort etwas gedauert hat.

Wir spielen nach Szenentrennung, du kannst dir die Szene einfach also einfach selbst eröffnen, die Threads gibts nicht mehr (:

Thema: News
Adriana Lennysten

Antworten: 32
Hits: 54799

10.11.2013 15:43 Forum: » news

10. November '13


INGAMESPRUNG & NEUERUNGEN
Hallo liebe User

Bald ist es endlich wieder soweit und wir werden einen Ingamesprung machen. Da die Sommerferien an einem Schoolboard nicht so interessant zum ausspielen sind, haben wir uns entschieden auf Anfang September und somit zum Start des neuen Schuljahres zu springen. Der Ingamesprung wird nächstes Wochenende, voraussichtlich am Sonntag sein. Bitte versucht bis dahin noch das abzuschliessen, was noch einen Abschluss braucht (:

Zudem wird es nach dem Sprung einige Neuerungen geben, allerdings will ich da noch nicht all zu viel verraten. Eine der Neuerungen wird aber sein, dass wir die Foren für das Handy und Twitter abschaffen werden. Unserer Meinung nach wird das zusammen mit der Szenentrennung einfach zu verwirrend und wichtige SMS und Tweets können immer noch in den Posts selber erwähnt werden. Falls ihr also noch Codes habt, die ihr gerne behalten wollt, bitten wir euch diese bis zum Sprung zu speichern. Wir werden die Areas dann löschen.

Zudem wird das Forum am Sonntag vor dem Sprung kurz (ca 1-2 Stunden) geschlossen sein. Einfach, dass ihr schonmal informiert sein (:

Thema: News
Adriana Lennysten

Antworten: 32
Hits: 54799

24.07.2013 21:48 Forum: » news

24. Juli '13


Hallo ihr Lieben Heart

Yele hat uns den Vorschlag gemacht einen Bereich einzuführen, bei dem die User selbst Plots organisieren können. Hier also: Tada! Alles wichtige findet ihr im Info-Thread und bei Fragen sind wir natürlich für euch da.
Den Startschuss macht auch gleich die Geburtstagsparty von Gabriel und Ella Clark :)

Nochmals danke Yele für den Tipp/Hinweis Heart

Thema: Fuck you all, we're gonna set this world on FIRE!
Adriana Lennysten

Antworten: 8
Hits: 4325

17.06.2013 17:26 Forum: » never ever

Adriana betrachtete die Wolken, über die sie drüberflogen und erhaschte ab und zu auch einen Blick durch die Wolkendecke auf den Ozean unter ihnen. Sie wusste, dass dies ein ziemlich langer Flug werden würde und irgendwie neigte sie im Flugzeug oft dazu, einfach viel zu viel nachzudenken. Doch das war gerade kein besonders guter Zeitpunkt, um über ihr Leben zu grübeln. Sie sollte das alles hinter sich lassen, zumindest für eine Weile. Mike fragte sie, ob sie irgendwelche Zweifel habe und Riana antwortete ohne auch nur eine Sekunde nachzudenken. "Überhaupt nicht", sagte sie schlicht und liess ihren Blick zu ihrem besten Freund schweifen. Nein, sie hatte wirklich keine Zweifel. Wieso auch? Sie hatte im Moment keine Verpflichtungen, keinen Freund, der zu Hause auf sie wartete. Keine Schule und auch keinen Job, der von ihr verlangte, immer am selben Ort zu sein. Erst jetzt wurde ihr so richtig bewusst, dass sie zum letzten mal vor 4 Jahren single gewesen war. Sie konnnte - wenn sie wollte - flirten mit wem sie wollte, ohne auf irgendjemanden Rücksicht nehmen zu müssen. Sie war niemandem etwas schuldig, ausser ihr selbst.
"Was ist mit dir?", fragte sie den Schauspieler und sah ihm einen kurzen Moment lang direkt in die Augen.

Die Zeit im Flugzeug schien einfach nicht vergehen zu wollen, bis Adriana einnickte. Eigentlich konnte sie in Flugzeugen selten gut schlafen, sie hatte ohnehin noch nie den besten Schlaf gehabt. Doch scheinbar war die Musikerin von den letzten Stunden so erschöpft, dass der Schlaf sie trotzdem überrollte. Es kam ihr vor, als wären nur wenige Minuten vergangen, auch sie stundenlang geschlafen hatte, als sie spürte, wie jemand sie am Kopf berührte. "...Riana, Hundeverkupplerin..." Sie stöhnte verschlafen auf und murmelte: "Nicht jetzt..." Doch die Person liess nicht locker und versuchte sie weiterhin aufzuwecken: "...aufwachen [...] Landeflug..." - "Neeein, ich will schlafen". - "...Koalas..." . "WAS ZUR HÖLLE, KOALAS?" Plötzlich war sie hellwach und ziemlich verwirrt. Sie sah sich etwas hecktisch um, bis sie realisierte, dass sie in einem Flugzeug war. Sie entdeckte Mike neben ihr und langsam fiel ihr wieder ein, dass sie ja auf dem Weg nach Australien war. Dass Mike nicht heiraten würde. Dass Jake sie betrogen hatte. "Schon gut, schon gut. Ich bin wach!", murmelte sie und versuchte irgendwie ihre Haare zu ordnen, denn diese waren durchs schlafen ziemlich durcheinander geraten. Keine zwei Minuten später landete das Flugzeug am Kingsford Smith International Airport - wie der Flughafen in Sydney anscheinend hiess - und als die beiden besten Freunde das Flugzeug verliessen um ihr (oder besser gesagt das Gepäck von Adriana) zu holen, griff Mike wieder nach Rianas Hand. Diese warf Mike nur kurz einen verwirrten Blick zu, schlenderte dann aber so weiter in die Richtung der Gepäckbänder. Adriana, die irgendwie immer noch im Halbschlaf war, realisierte erst die Paparazzis gar nicht. Doch als sie kapierte, dass die ganze Aufregung Mike - oder besser gesagt Mike und ihr - galt, schaute sie nur noch verwirrter. Sie war sich Paparazzis überhaupt nicht gewöhnt. Sie konnte zwar mittlerweile von ihrer Musik leben, war aber weit davon entfernt 'berühmt' oder so etwas in der Art zu sein. Eigentlich gefiel ihr es so auch ganz gut.

"Ich würd sagen, wir suchen als erstes mal ein Hotel oder so. Dann schauen wir weiter, okay?", sagte sie zu Mike und nahm ihm die beiden Gitarren ab. Eigentlich hätte sie schon ein paar Ideen, was sie machen könnte. Als erstes wollte sie aber mal so schnell wie möglich weg von hier. Sie erstarrte kurz, als sie die Fragen der Reporter hörte, drehte sich dann aber auf dem Absatz um und fluchte den Reportern ins Gesicht. Auf Spanisch versteht sich. "Wie wärs, wenn sie sich um ihren eigenen Scheiss kümmern und aufhören anderen den Tag zu verderben?" Sie schnaubte und wollte schon mit Mike im Schlepptau davon, als sie sich nochmals umdrehte. "Übrigens sind sie wohl ziemlich schlecht informiert, Brad Pitt ist eben zu 'nem Hinterausgang raus." Mit diesen Worten hakte sie sich bei Mike ein und zog ihn einfach mit. Sie hatte keine Ahnung, wo sie gerade hinging, aber irgendwann standen sie vor den Flughafen, wo eine Menge Taxis schon darauf warteten, jemanden herum zu kutschieren. Sie steuerte auf eines zu und der Fahrer lug freundlicherweise ihr Gepäck ein. "Hi, wo gehts hin?", fragte er gut gelaunt und Riana zuckte mit den Schultern. "Richtung Stadtzentrum?" Die Antwort klang eher wie eine Frage, der Taxifahrer nickte aber und bedeutete ihnen einzusteigen. Riana liess sich auf die Rückbank plumpsen und kurbelte schonmal das Fenster runter. "Sie kennen nicht zufälligerweise ein gutes Hotel? So ein bisschen zentral gelegen und so?", fragte sie den Fahrer, während sie die Umgebung aus dem Fenster betrachtete. Ihr Blick fiel wieder auf Mike und sie sah ihn fragend an. "Alles okay?", fragte sie und sprach indirekt die ganzen Leute am Flughafen an. Schliesslich schienen die so, als wollten sie unbedingt noch Salz in die Wunden streuen.

Thema: over the rainbow :3
Adriana Lennysten

Antworten: 3
Hits: 3178

09.05.2013 14:18 Forum: » the past

Adriana hatte erst gar nicht bemerkt, dass Mike begonnen hatte ihr kleines Gepäckband-Abenteuer aufzunehmen. Vermutlich konnte man mit dem ganzen Filmmaterial, dass mittlerweile auf der Kamera war, irgendwann eine Biografie über die beiden zusammenschnippseln. Oder so in der Art, denn die Kamera kam wirklich fast immer überall hin mit, egal ob sie nur mit den Hunden einen Spaziergang machten oder in die Ferien fuhren. Zum Glück war sie auch wasserdicht, denn ansonsten wären die ganzen witzigen Erlebnisse vom Wasserpark im letzten Jahr wohl nicht drauf.

Die fünfzenjährige lachte lauthals auf, als Mike den Aktenkoffer in die Richtung des Sicherheitsmenschen schmiss. Die beiden würden in diesem Urlaub definitiv noch mächtig Ärger kriegen, wenn sie so weitermachten. Ihre Brüder hatten ihre Koffer bereits geholt und sich verdrückt um U-Bahntickets zu kaufen oder ein Taxi zu organisieren. So genau hatte sie nicht zugehört. Sie tauchte neben Mike auf, winkte in die Kamera und lachte erneut, als Mike einfiel, dass er seinen Koffer gar nicht mitgenommen hatte. "Und beim Check-in hast du das nicht bemerkt, oder wie?", kicherte sie und haute ihm sanft gegen die Schulter. "Sieht so aus, als müsste ich Mike einen meiner Bikinis ausleihen!", erklärte sie grinsend in die Kamera und machte sich dann mit ihrem Gepäck auf den Weg zum Ausgang. Bis sie realisierte, dass sie auf die falsche Seite lief und wieder umkehren musste. Stur lief sie geradeaus an Mike vorbei, der sie sicher schon auslachte und hielt ausschau nach ihren Brüdern, sie neben einem Auto standen und sie zu sich hin winkten. Anscheinend hatten ihre Abenteuer auf dem Gepäckband länger gedauert, als sie gedacht hatte. Sie steuerte auf das Taxi zu und der Taxifahrer lud ihren (vermutlich viel zu schweren) Koffer ein. Da Mike nirgendwo zu sehen war, rief die junge Latina einfach einmal in grösster Lautstärke nach ihren besten Freund, obwohl sie bezweifelte, dass er dies überhaupt hören würde.


Wow, ich bin mich echt nicht mehr an's posten gewöhnt o:

Thema: Circles, we're going in circles.
Adriana Lennysten

Antworten: 1
Hits: 1992

Circles, we're going in circles. 30.12.2012 23:19 Forum: s p r i n g . f e s t i v a l

MIKE&ADRIANA
april 11th; late afternoon


Vor zwei Wochen hatte Adriana rausgefunden, dass sie schwanger war. Zwei Wochen lang hatte sie Mike - der zweifelslos der Vater war - nichts gesagt, aber heute würde sie den Mund aufmachen. Endlich. Es war nicht fair, ihm so lange nichts zu sagen, dass wusste sie, aber bisher hatte sie es einfach nicht über sich gebracht. Es hatte so lange Funkstille geherrscht und irgendwie war es sowieso einfach komisch zwischen ihnen, was ja auch klar war. Adriana hatte schon einmal einen Anlauf genommen, es Mike zu erzählen aber sie hatte genau den Tag erwischt, als Mike und Grace zusammen gekommen waren. Adriana wusste, wie sehr Mike unter der Situation vorher gelitten hatte und sie konnte ihm in diesem Moment einfach nicht die... Neuigkeiten mitteilen. Sie war mittlerweile auch noch einmal beim Arzt gewesen, der ihr die Schwangerschaft noch einmal bestätigt hatte.
Glücklicherweise war die Situation zwischen Liam und ihr nicht mehr so angespannt. Sie war einerseits unglaublich froh, dass er vor rund zwei Wochen in ihr Zimmer geplatzt war und den Schwangerschaftstest gesehen hatte. Auch wenn sie es erst nicht wahrhaben wollte, irgendwie hatte es doch gut getan, mit jemandem zu reden. Zudem hatte sie so einen ihrer allerbesten Freunde zurück und im Nachhinein hatte sie gemerkt, wie absolut bescheuert sie eigentlich gewesen war. Trotzdem hatte sie sich nicht mit all zu vielen getroffen, da sie zuerst einmal versuchen musste, mit diesem ganzen Schwangerschaftszeugs klar zu werden. Liam war in den letzten zwei Wochen auch ein echt toller bester Freund gewesen und Adriana hatte nicht mehr das Gefühl, vollkommen allein zu sein. Andererseits fühlte sie sich immer noch schlecht dabei, dass er es vor Mike wusste. Klar, es war so nicht geplant gewesen, doch sie hatte Liam gebeten, Mike nichts zu erzählen und so musste Liam ja irgendwie auch 'lügen'.
Adriana schüttelte leicht den Kopf, damit sie klarere Gedanken fassen konnte. Sie kam gerade aus dem Park, wo sie einen kurzen Spaziergang gemacht hatte. Sie hatte gehofft, dass sie so vielleicht auf andere Gedanken kommen würde, allerdings war dem leider nicht so. Langsam schlug sie die Richtung zurück zur MAD ein und blieb bei einer Ampel stehen. Ungeduldig wartete sie, bis sie endlich auf grün schaltete und überquerte dann eilig die Strasse. Plötzlich hörte sie ein Hupen und sie hatte sich vermutlich in ihrem ganzen Leben noch nie so erschrocken. Ihr Kopf schnellte nach rechts und alles, was sie sehen konnte, war ein Auto. Schwarz und relativ gross. Oder kam es ihr nur so riesig vor? Die Zeit schien 10x langsamer zu vergehen, aber sie konnte sich trotzdem nicht vom Fleck rühren. Mit einem Schlag wurde ihr bewusst, dass dies die selbe Strasse war, bei der sie am Valentinstag schon fast von einem Auto überfahren worden war. Doch dieses Mal wurde sie von niemandem gerettet. Dieses Mal war kein Jacob da, der sie von der Strasse zog. Kein Mike, der sie tröstete. Niemand.
Adriana spührtegar nichts. Weder den Aufprall mit dem Auto, noch den Aufprall auf der Strasse. Vielleicht lag das am Schock? Oder war sie etwa tot? Aber wieso sah sie dann noch den Himmel und den Vogel, der gerade über die Strasse flog? Wirklich Gedanken konnte sie sich darüber nicht mehr machen, denn keine Sekunde später wurde ihre Welt dunkel und sie bekam nichts mehr von dem mit, was sich um sie herum abspielte.

Der Autofahrer selbst hatte keine Verletzungen, allerdings dafür einen noch viel grösseren Schock. Dennoch war er noch geistesgegenwärtig genug, um den Krankenwagen und die Polizei zu informieren. Diese liessen nicht lange auf sich warten und fuhren die junge Frau sofort ins Blaulicht ins Krankenhaus.
Dort begannen sie sofort mit der behandlung und eine Krankenschwester wurde beauftagt, herauszufinden um wen es sich handelte und dann entsprechend Angehörige bzw. Nahestehende zu kontaktieren. Da Adriana in ihrer Handtasche sowohl Geldbeutel mit Ausweis und ihr Handy dabei gehabt hatte, war dies schnell erledigt. Die Krankenschwester tippte einfach die letztgewählte Nummer ab und rief dementsprechend einem gewissen 'Liam' an. Liam schien sein Telefon nicht zu hören und die Krankenschwester war schon kurz davor, eine andere Nummer zu wählen, als sich doch jemand meldete. "Guten Tag, hier ist das Gentoner Krankenhaus, mein Name ist Amy Brown. Ist Ihnen eine gewisse Miss Adriana Lennysten bekannt?" Als die Person am anderen Ende der Leitung dies bestätigte fuhr sie schnell fort: "Miss Lennysten wurde eben Notfallmässig bei uns eingeliefert, sie war in einen Autounfall verwickelt und ist momentan im Operationssaal, da das Baby... Sind Sie noch da? ...? Hallo?"

Thema: if we could only turn back time.
Adriana Lennysten

Antworten: 7
Hits: 3417

30.12.2012 14:01 Forum: s p r i n g . f e s t i v a l

Liam schien um jeden Preis nicht locker lassen zu wollen und Adriana wusste langsam nicht mehr, wie sie ihn abwimmeln konnte. Sie wollte es nicht, aber es war besser so. "Weil... es einfach nicht geht.", murmelte sie, als er sie fragte, wieso sie es ihm nicht erzählen könne. "Ich versteh einiges selbst noch nicht und... es ändert nichts zum positiven, wenn ich es dir erzähle.", fuhr sie fort und lieferte ihm weiterhin keine Antworten. Was würde es auch ändern? Das Baby würde nicht einfach verschwinden, die Ereignisse der Nacht nicht einfach ungeschehen sein und die letzten Wochen würden auch nicht einfach aus dem Kalender gestrichen werden.

Sie hatte gehofft, dass Liam wenigstens einmal auf sie hören und das Zimmer verlassen würde, wenn sie es ihm sagte. Doch nein, er kam auch noch ins Badezimmer. Adriana ignorierte ihn einfach, drückte etwas angeekelt die Spühlung und Griff nach der Wasserflasche, die sie mittlerweile sicherheitshalber in griffweite gestellt hatte. Schnell hatte sie sich den Mund ausgespühlt, ohne sich einmal umzudrehen und dementsprechend bemerkte sie auch nicht, dass Liam den positiven Schwangerschaftstest gefunden hatte. "Liam, ich denke wirklich nicht, dass es mir hilft, wenn du..." sie drehte sich um bevor sie den Satz zu Ende geführt hatte. Sie brauchte einen Moment um zu Erfassen was da gerade hinter ihrem Rücken passiert war, aber dann war ihr der Schock anzusehen. Liam sah zwischen ihr und dem Schwangerschaftstest hin und her und schien ebenso ziemlich geschockt zu sein.
Toll. Jetzt musste sie wohl mit der Sprache rausrücken. Sie konnte ihm wohl schlecht sagen, dass der Test für einen 1. April Scherz gedacht war. Verzweifelt biss sie sich auf die Unterlippe und dachte nach. Was sollte sie ihm sagen? Hatte sie das nicht zuerst mit Mike besprechen wollen? Allerdings hatte dieser sie in den letzten Wochen auch vollkommen ignoriert, aber hatte er nicht das Recht, es als erster zu erfahren? Nun ja. Das war jetzt sowieso schon zu spät.
Liam sagte gar nichts und stand nur ziemlich unschlüssig rum, was die Situation für sie irgendwie noch unerträglicher machte. Sie wusste nicht, was sie sagen sollte und sie wusste nicht wo sie hinschauen sollte. Schliesslich seufzte sie irgendwann und sah auf. "Da hast du deine Antworten. Jedenfalls teilweise." Sie lief um ihn herum, zurück in ihr Zimmer. Sie wollte seine Reaktion nicht sehen und sie wollte auch gar nicht wissen, was er jetzt von ihr hielt. Natürlich war sie selber schuld. Natürlich war sie alt genug, um zu wissen, wie man so etwas eigentlich vermeiden könnte. Doch das wollte sie jetzt nicht hören, sie wusste es ja selbst nur zu gut. Sie hoffte nur, dass er sie nicht danach fragte, wer der Vater war, denn sie hatte keine Ahnung, ob und wie sie ihm das erzählen sollte.

Thema: if we could only turn back time.
Adriana Lennysten

Antworten: 7
Hits: 3417

28.12.2012 14:48 Forum: s p r i n g . f e s t i v a l

Es war nicht schwierig zu erkennen, dass Liam sich Sorgen um sie machte. Er hätte es nicht einmal sagen müssen und sie wusste es. Und das wollte sie nicht. Sie hasste es, wenn anderen Leute sich Sorgen um sie machte, sie wollte nicht immer eine Belastung für andere sein. Aber scheinbar war sie das. Es verwunderte sie nicht, dass Liam ihr ihre Ausrede nicht abkaufte, aber trotzdem hatte sie darauf gehofft. Sie wusste nicht, was sie ihm sagen sollte. Sie verstand einen grossen Teil ihrer momentanen Situation ja selbst nicht und die Schwangerschaft? Sie wollte sich erst selbst darüber Gedanken machen und es wäre ohnehin unfair gegenüber Mike es jemand anderem zuerst zu erzählen. Wobei ein Teil von ihr es Mike gar nicht erzählen wollte. Mike hatte so viele Träume, die er durchaus auch erreichen könnte. Zudem wollte sie sich zuerst ganz sicher sein und dafür musste sie zum Arzt. "Ich kann nicht!", brachte sie schliesslich raus. Sie wusste, dass Liam es nicht als Antwort auf seine Frage akzeptieren würde. "Ich kann es nicht erzählen... Ich... es tut mir Leid, aber ich versteh es ja selbst nicht und...", Adriana brach ab und atmete tief ein. Sie war wieder kurz davor in Tränen auszubrechen. Sie wusste nicht, wo sie hinschauen sollte, denn Liam konnte sie gerade nicht in die Augen sehen. Sie hasste es ihre Freunde anzulügen und sie fühlte sich schrecklich, da er um sie besorgt war und sie ihm nicht einmal wage Antworten lieferte. Sie lieferte ihm nicht einmal wirklich Antworten und war ihm seit Wochen aus dem Weg gegangen.
Doch bevor sie weiter darüber nachdenken konnte, merkte sie, wie ihr schlagartig wieder unglaublich übel wurde. In den letzten Tagen war das einige Male passiert und sie konnte sich ausmalen, was jetzt kommen würde. "Ich glaube, es ist besser wenn du jetzt gehst!", meinte sie an Liam gerichtet und schlug sich im nächsten Moment die Hand vor den Mund. Sie rannte fast schon in die Richtung des Badezimmers, stiess die Tür zu und übergab sich in die Toilettenschüssel. Wann würde diese dämliche Übelkeit bitte aufhören? Hörte das überhaupt irgendwann auf? In dem ganzen Durcheinander hatte sie vollkommen vergessen, dass auf dem Rand des Waschbeckens immer noch der Schwangerschaftstest lag.

Thema: if we could only turn back time.
Adriana Lennysten

Antworten: 7
Hits: 3417

26.12.2012 19:58 Forum: s p r i n g . f e s t i v a l

Sie wusste zwar überhaupt nicht, was sie gerade machte. Wo sollte sie überhaupt hin? Nach Hause konnte sie ja schliesslich nicht und in die Wohnung ihres Bruder zu gehen wäre irgendwie lächerlich, denn die war nur rund einen Kilometer entfernt. Aber irgendwie war es ihr auch egal. Sie wollte einfach weg. Sie wusste zwar, dass es unmöglich war, vor seinen Problemen wegzulaufen, aber trotzdem versuchte sie das hiermit irgendwie. Als ob es etwas nützen würde. Doch egal wie viele Leute ihr dies sagen würden, sie würde vermutlich nicht auf sie hören.
Das Klopfen an der Tür hörte sie überhaupt nicht, um so mehr erschrak sie, als plötzlich hinter ihr jemand "Hi" sagte. Sie erkannte die Stimme sofort, trotzdem zuckte sie zusammen. Sie war schon immer schreckhaft gewesen, aber in der jetzigen Situation war es irgendwie noch viel schlimmer. Zudem hatte sie nicht damit gerechnet, dass jemand hier reinkommen würde. Sie drehte sich um und sah sich, wie sie ja bereits erkannt hatte, Liam gegenüber. Er war einer ihrer allerbesten Freunde, doch in letzter Zeit hatte sie ihn kaum gesehen. So wie sonst alle anderen ja auch. Ihr Blick huschte von seinem Gesicht zu den Kleidern in ihren Händen und weiter zu ihrer Reisetasche, die vor ihr am Boden lag. Bevor sie sich auch nur irgendeine lahme Ausrede überlegen konnte, hatte Liam sie schon gefragt, was sie machte. Adriana starrte weiterhin die Tasche zu ihren Füssen an und kaute auf ihrer Unterlippe herum, während sie verzweifelt nach einer Begründung suchte. Sie konnte ihm nicht einfach sagen, dass sie weg wollte. Wohin auch immer. Liam würde sie nicht einfach so gehen lassen. Er würde sie nichtmal gehen lassen, wenn sie überhaupt nicht befreundet wären, da war sich die Latina sicher. Und so wie sie aussah würde er sie vermutlich nichtmal aus ihrem eigenen Zimmer lassen. "Ich... besuche meine Eltern für ein paar Tage." Gut, die Ausrede war nicht ganz so unbrauchbar, allerdings war es mitten im Semester und normalerweise reiste da niemand einfach so ab. Sie zwang sich wieder aufzusehen und betete innerlich, dass Liam ihr das abkaufen würde. Um nicht einfach so blöd dazustehen und vollkommen schuldig auszusehen, stopfte sie die Kleider, die sie gerade in der Hand hatte, einfach in die Reisetasche. "Was... Was willst du überhaupt hier?" Sie musste lauthals schlucken, nachdem sie diese Frage gestellt hatte. Sie wollte eigentlich nicht so abweisend sein, aber noch mehr wollte sie im Moment einfach nur alleine sein. Früher war es vollkommen normal gewesen, dass Liam hier einfach mal so reingeschneit war. Egal ob sie selbst da war oder nicht oder ob es mitten in der Nacht gewesen war. Doch das war jetzt schon lange nicht mehr passiert bzw. hatte sie dies immer irgendwie verhindert.
Als sie sich selbst im Spiegel auf der anderen Seite des Raumes erkannte - oder eben fast nicht erkannte - fuhr sie sich schnell über das Gesicht. Man sah ihr an, dass sie geweint hatte. Wobei es geheult wohl eher traf.

Thema: sometimes, all you need is a friend.
Adriana Lennysten

Antworten: 1
Hits: 2477

25.12.2012 16:57 Forum: » the past

Adriana wusste gar nicht so recht, was sie hier überhaupt machen sollte. Vor einem Tag war sie noch in Mexiko gewesen und jetzt war sie... irgendwo in Los Angeles. Vor einem riesigen Haus, das sie noch nie zuvor gesehen hatte. Alles war so plötzlich passiert. Die zehnjährige war gerade nach Hause gekommen, nachdem sie mit Fernando draussen gespielt hatte, da standen alle vor ihrem winzigen Haus. Ihre Mutter, ihre Brüder und noch ein Mann, der ihr Vater war. Alle waren unglaublich aufgeregt gewesen, was sie nicht wirklich verstanden hatte, bis ihr jemand erklärt hatte, dass sie jetzt alle in die USA konnten. Sie hatte bis jetzt immer noch nicht genau verstanden, was sich jetzt alles ändern würde. Aber nur schon wenn sie das riesige Haus - mit POOL! - sah, war ihr bewusst, dass es eine ganze Menge sein würde. Ihr Vater hatte zuvor in einem anderen Haus gelebt und nun zogen sie alle in dieses lächerlich grosse Haus. Mit riesigem Garten und Pool und vermutlich hatte es auch noch goldene Wasserhähne und Marmor-Boden. Okay, ihre Fantasie ging wohl gerade etwas mit ihr durch, aber sie war sich so etwas nicht gewohnt. 10 Jahre lang hatte sie in ziemlicher Armut gelebt, sie war nicht mal richtig zur Schule gegangen! Sie konnte zwar lesen und schreiben, rechnen und den ganzen Kram, der eine 10 jährige können sollte, aber der grösste Teli davon hatte ihre Mutter ihr beigebracht. Zum Glück hatte ihr Ihre Mutter auch Englisch beigebracht, obwohl sie damit noch mehr als genügend Schwierigkeiten hatte.
Adriana wusste nicht so recht, was sie machen sollte, während die Umzugsmänner die Kisten ins Haus schleppten. Also setzte sie sich einfach auf den Boden und betrachtete die Leute, die am Haus vorbei liefen. Nach kurzer Zeit tauchte ein Junge vor ihr auf und winkte. Er schien ungefähr in ihrem Alter zu sein. Die kleine Latina legte den Kopf etwas schief und musterte ihn. Er schien ziemlich nett auszusehen, allerdings war sie sich nicht sicher, ob sie einfach mit irgendwem reden sollte? Naja. Auch egal, er war ja auch nur ein Kind. "Hallo?!", sagte sie und lächelte ihn freundlich an. Sie erhob sich vom Boden und winkte zurück. Der junge war nur ein kleines bisschen grösser als sie selbst. "Ich bin Adriana und wer bist du?", fragte sie ihn gerade aus. Man hörte vermutlich ziemlich gut, dass sie eigentlich nicht englisch sprach, auch wenn ihre Mutter mit ihnen zu Hause immer Englisch gesprochen hatte. Aber wenn Adriana so die Möbelrumschlepper reden hörte, dann fand sie ihren Akzent schon ziemlich schräg.

Thema: if we could only turn back time.
Adriana Lennysten

Antworten: 7
Hits: 3417

if we could only turn back time. 24.12.2012 12:55 Forum: s p r i n g . f e s t i v a l

LIAM & ADRIANA
march 31st; late afternoon | third floor; room 1


Adriana im Schneidersitz auf dem Boden und starrte eine kleine Schachtel an. Als ob das etwas nützen würde, als ob das etwas ändern würde. Sie wusste zwar noch gar nichts sicher, aber nur schon allein der Verdacht drehte ihr schon halb den Magen um und das hatte sie in letzter Zeit schon mehr als genügend erlebt. Sie lehnte sich gegen den Bettpfosten und schloss die Augen. Wie viele Folgen sollte dieser verfluchte Valentinstag denn noch haben? Hatte sie nicht schon genügend gelitten? Gut, sie musste zugeben, sie hatte an diesem Tag vermutlich nichts besonders intelligentes gemacht, aber trotzdem hatte sie langsam genug. Sie fuhr sich mit der linken Hand durch die Haare und dabei fiel ihr Blick mal wieder auf ihr Handgelenk. Sie spürte wie sich die Tränen wieder in ihren Augen sammelten und blinzelte schnell mehrere Male. Als ob es etwas nützen würde... "... and beyond.", murmelte sie vor sich hin und strich über das Tattoo. Den Anfang und das Gegenstück dazu hatte Mike auf seinem Handgelenk. 'To infinity and beyond' ergab es zusammengesetzt und es war ein Teil einer Nacht, die sie am liebsten aus ihrem Leben streichen würde. Aber besser einmal von Anfang an: 14. Februar 2010 oder auch Valentinstag genannt. Adriana war nicht unbedingt begeistert von dem Tag gewesen. Nicht nur wurde ihr am Morgen früh freundlicherweise ihre Kopfhaut von einer vollkommen egoistischen Tusse verbrannt, sondern benahm sich auch jeder vollkommen kitschig und verliebt. Es war nicht unbedingt so, dass sie eifersüchtig wäre oder so, dieses ganze verliebte Getue ging ihr einfach auf die Nerven. Doch irgendwie hatte sie den viel zu kitschigen Tag dann doch ganz gut hinter sich gebracht. Jedenfalls bis zu einem gewissen Punkt. Am Abend wollte sie noch kurz an die frische Luft und war also einfach mal Richtung Innenstadt losgelaufen. Durch den ganzen Schnee und das Eis stellte sich das als sehr viel schwieriger heraus, als sie anfangs gedacht hatte und prompt rutschte die Latina auch irgendwann aus. Sie hatte allerdings nicht realisiert, dass sie durch ihren kleinen Unfall auf die Strasse geschlittert war und nicht mehr auf dem Bürgersteig. Also war sie einen Moment sitzen geblieben, was aber unglaublich böse hätte ausgehen können. Sie konnte sich nur noch an zwei Lichter erinnern, die rasend schnell auf sie zukamen und das nächste, woran sie sich erinnern konnte war Jake. Irgendwie hatte es der Schauspieler geschafft, sie noch in letzter Sekunde vor einem sicher ziemlich schrecklichen Unfall zu bewahren. Die ganze Szene war auch von einem Film-Regisseur oder so etwas in der Art beobachtet worden und prompt hatte Jake eine Rolle in einem Actionfilm erhalten, der er momentan am drehen war. Kaum war der Typ auch wieder weg hatte Jake sie geküsst und naja... so ging es dann eine Weile weiter. Doch leider musste der Depp einen Liebesbrief verlieren und ihr dann seine Gefühle gestehen, was ihr dann doch viel zu schnell ging. Mit unglaublich schlechtem Gewissen hatte sie sich aus dem Staub gemacht und sich mit Mike getroffen, der eigentlich auch in keiner besseren Situation war. Sie hatte noch immer keine Ahnung wieso, aber Mike hatte sie einfach mal mit Handschellen zusammen gekettet. Erst wenn es ihr besser ginge würde er die Handschellen abnehmen, hatte er gesagt. Hatte sie damals nicht noch einen unglaublich süssen besten Freund gehabt? Die beiden hatten sich das Tattoo bei einem Freund ihres Bruders stechen lassen und soweit wäre ja noch alles... einigermassen okay gewesen. Die Sache mit Jake hätten sie sicher irgendwie wieder hinkriegen können und sie hatte sowieso schon immer einmal ein Tattoo gewollt. Doch leider kamen Mike und sie - wieso auch immer - auf die Idee, sich vollkommen zu betrinken. Sie erinnerte sich auch an eigentlich gar nichts mehr. Sie wusste nicht, was genau in dieser Nacht passiert war, aber sie wusste noch all zu gut, wie sie aufgewacht war. Sie war in Mike's Zimmer, was im ersten Moment gar nicht sooo ungewöhnlich gewesen war. Schliesslich waren Mike und Liam normalerweise in diesem Zimmer, ihre beiden... besten Freunde. Nun ja, zum Glück waren sie wenigstens alleine, denn alles, was danach gekommen war, hatte Adriana ziemlich geschockt. Anfangs hatte sie die Klamotten, die im ganzen Zimmer verstreut gewesen waren, gar nicht bemerkt, schliesslich lagen die bei den Jungs sowieso immer rum. Doch sie war sich ziemlich sicher, dass Liam oder Mike keine BH's besassen. Und vor allem nicht den selben wie sie.
Die Erkenntnis, dass sie mit ihrem allerbesten Freund geschlafen hatte, hatte sie unglaublich geschockt. Und leider könnte sie nicht einfach verschwinden, denn sie war ja immer noch mit den Handschellen an Mike gekettet. Sie hatte also keine andere Wahl gehabt, als Mike aufzuwecken und dann hatten sie irgendwie noch die dämlichen Handschellen loswerden müssen. Zum Glück waren die Schlüssel dann doch noch aufgetaucht.

Seither war sie Mike aus dem Weg gegangen. Wie sollte sie ihm jetzt auch bitte noch in die Augen schauen? Jedes Mal, wenn sie sich irgendwo begegnet sind, hatte nur unglaublich peinliche Stille geherrscht. Was hätte sie ihm auch sagen sollen? Sie war sich eine solche Situation überhaupt nicht gewöhnt und zudem war Mike ihr bester, allerbester Freund seit 8 Jahren oder länger. Und sie vermisste ihn unglaublich. Sie hatte früher nie mehr als ein paar Tage nicht mit ihm geredet und nun hatte sie 1.5 Monate lang nicht mehr als „Hallo“ zu ihm gesagt.
Doch Mike war nicht der einzige, dem sie aus dem Weg gegangen war. Eigentlich war sie ziemlich allen aus dem Weg gegangen. Ihren besten Freunden, ihren weniger guten Freunden, ihren Feinden, einfach allen. Sie wollte niemanden sehen und zudem war sie sich langsam ziemlich sicher, dass sie mit ihren Verhalten nur ständig andere verletzte und Freundschaften kaputt machte. Wie viele Freundschaften hatte sie in letzter Zeit von gecrashed, weil sie einfach total bescheuert war? Das letzte Beispiel dafür war Jake, den sie einfach so stehen gelassen hatte. Sie war sich sicher, dass er mittlerweile nichts mehr mit ihr zu tun haben wollte, was sie eigentlich auch vollkommen verstehen aber nicht wahrhaben wollte. Schliesslich war auch er ein sehr guter Freund von ihr – gewesen. Und auch wenn es eigentlich schon eine ganze Weile her war, lastete diese ganze Sky-Sache immer noch auf ihr. Sie gab sich mittlerweile selbst die Schuld daran, dass dieser ganze Zoff entstanden ist auch wenn sie wohl kaum etwas dafür konnte. Zudem war Serena momentan weg, da ihr Pflegevater gestorben war. Noch etwas, wofür sie sich eigentlich grundlos die Schuld gab Doch sie war vollkommen überzeugt davon, dass, wenn sie nicht herausgefunden hätte, dass Serena ihre Zwillingsschwester war, dieser Unfall nicht passiert wäre. Schliesslich wäre sie dann nicht zu den Lennystens gezogen und ihre Pflegeeltern hätten sie nicht besuchen müssen, um sie mal wieder zu sehen. Also war dementsprechend sie selbst schuld und Serena wollte sicher auch nichts mehr von ihr wissen.
In der Zeit, in der sie in den letzten Wochen alleine verbracht hatte, hatte sie sich imme mehr in solche verrückten Geschichten hineingesteigert, sodass sie dies mittlerweile alles auch glaubte. Jedes Mal, wenn irgendjemand von ihren Freunden sie hatte ansprechen wollen, war sie ihnen aus dem Weg gegangen, sogar im Unterricht hatte sie sich auf die Seite gesetzt. Allerdings merkte die Musikerin nicht, dass sie so ihre Freunde verlor und nicht auf die Art und Weise, die sie dachte.
Vor ungefähr einem Monat waren dann auch ihre Tage ausgeblieben und Adriana war zuerst davon ausgegangen, dass das einfach an dem ganzen Stress, den sie sich selbst aufhalste, lag. Doch als sie dann auch immer öfters Anfälle von Übelkeit hatte, bekam sie einen Verdacht, von dem sie nicht wirklich begeistert war. Natürlich wollte sie irgendwann Kinder, aber sie war 17, verdammt! Nicht 27 oder so!

Die Latina öffnete die Augen und starrte den Test immer noch an. Sie hatte ihn noch nicht gemacht und ehrlich gesagt traute sie sich auch nicht wirklich. Doch sie musste da durch, egal ob sie wollte oder nicht. Seufzend stand sie auf und ging zum Badezimmer, wo sie den Test machte. Die Minuten bis der Test das Resultat anzeigen würde vergingen für sie wie Stunden. Oder Wochen. Ungeduldig lief sie im kleinen Badezimmer auf und ab und war kurz davor, die Nerven zu verlieren. Sie wollte nicht schwanger sein. Nicht jetzt. Nicht von Mike. Nein. Doch als sie einen Blick auf den Test riskierte stockte ihr der Atem.

Der Test zeigte“positiv“ an.

Die Zeit war vorhin schon langsam vergangen, doch nun schien sie stehen geblieben zu sein. Adriana starrte den Test an, als ob es ihr Todesurteil war oder so in der Art. Sie wollte noch kein Kind. Sie konnte doch gar kein Kind grossziehen. Sie war doch dafür noch gar nicht bereit! Zudem... wollte sie doch Musikerin werden. Und Mike Schauspieler. Und sie konnte sich gar nicht vorstellen, was ihre Eltern jetzt machen würden. Sie aus der Familie verbannen oder so. Die MAD konnte sie auch gleich abbrechen. Und Putzfrau werden.

Die Latina schlug sich die Hand vor den Mund und schluchzte laut auf, bevor sie aus dem Badezimmer taumelte. Sie konnte da nicht länger drin bleiben. Sie rutschte an der Wand hinunter bis sie auf dem Boden sass und das Gesicht in den Händen vergraben konnte. Wie konnte alles so plötzlich so schief gehen? Wie konnte sie plötzlich alles, was ihr wichtig war, verlieren?

Sie hatte keine Ahnung, wie lange sie so dasass, aber irgendwann versiegten die Tränen. Jedenfalls fürs erste. Sie starrte einfach die gegenüberliegende Wand an und wusste nicht, was sie tun sollte. Doch sie wusste, dass sie das Kind behalten würde. Sie konnte doch kein unschuldiges Baby, dass noch nicht einmal auf der Welt war töten. Scheisse, sie konnte noch nicht mal eine Spinne, die sich in ihr Zimmer verirrte zerschlagen.
Wenigstens war sie gerade alleine, so musste sie niemandem irgendetwas erklären. Sie wusste nicht, wie sie das überhaupt anstellen sollte. Was machte sie überhaupt noch hier? Es hatte doch sowieso keinen Sinn, weiterhin auf der MAD zu sein. Mit diesem Gedanken erhob sie sich und riss ihre Reisetasche aus dem Schrank, in die sie einfach wahllos irgendwelche Kleider schmiss.



Omg, sorry, das ist jetzt verdammt lange geworden, aber ich musste in dem Post echt viel erklären... Du musst natürlich nicht so viel posten, ich poste normalerweise auch nie so viel O:

Thema: Fuck you all, we're gonna set this world on FIRE!
Adriana Lennysten

Antworten: 8
Hits: 4325

17.11.2012 00:51 Forum: » never ever

Adriana drückte Mike etwas fester an sich und vergrub ihr Gesicht in seiner Halsbeuge, als sie seine Worte hörte. Anfangs war sie nicht besonders begeistert von der anstehenden Hochzeit gewesen, was aber eigentlich nur daran lag, dass Mike deswegen - naja, unter anderem deswegen - wegzog. Für Mike und Grace hatte sie sich natürlich gefreut. Allerdings nützte das schlussendlich alles nichts, denn nicht nur ihre eigene Beziehung war ein Scherbenhaufen, sondern auch die von Mike. Sie löste sich von dem Schauspieler und lehnte sich gegen die Wand. Irgendwie konnte sie ihr Zimmer nicht mehr sehen, denn es war voll mit Erinnerungen. Erinnerungen die sie zwar nicht aus ihrem Gedächtnis streichen wollte, aber momentan gerne irgendwie unterdrückt hätte.
Das Mike Ella Beschimpfte löste bei ihr nur ein leichtes Schmunzeln aus. Er konnte sie noch 10x so nennen, etwas ändern würde es nichts. Aber nach wie vor fand die Latina es unglaublich süss, dass Mike immer noch grundsätzlich jeden scheisse fand, der sie nur schon etwas schief angesehen hatte. Er zog sie erneut in eine Umarmung und am liebsten hätte sich Riana einfach mal gründlich ausgeheult, aber das wollte sie Mike und auch ihr selbst nicht antun. Also riss sie sich mehr oder weniger zusammen und versuchte weitere Tränen zu unterdrücken.

Nachdem sie ihren Kram zusammengesucht hatte, griff Mike nach ihrem Koffer und jetzt musste Riana aber wirklich lächeln, denn er war irgendwie schon ziemlich Gentleman-like. Als er nach ihrer Hand griff zuckte sie fast etwas zusammen, konnte sich aber nicht wirklich erklären wieso. Kurz bevor die beiden besten Freunde in das Taxi einstiegen fiel der Musikerin noch etwas ein. "Ich bin gleich wieder da.", murmelte sie und rannte zurück in ihr Zimmer. Hastig griff sie nach ihrer akustischen Gitarre und holte sich im Musikzimmer noch eine zweite für Mike. Manchmal war es ganz schön praktisch, wenn man einen Gitarristen als Vater hatte, denn man konnte doch nicht einfach ohne eine Gitarre verreisen! Schnell verliess sie das Haus wieder und legte die beiden Instrumente in den Kofferraum, wo ihr Koffer bereits verstaut war. Während der Taxifahrt zum Flughafen griff sie irgendwann wieder nach Mikes Hand. Wieso? Naja, das wusste sie selbst auch nicht so recht, aber es fühlte sich irgendwie gut und richtig an.

Als Mike im Flugzeug sagte "Down under, we're coming" nickte die Musikerin nur leicht, zweifelte aber kein Stück daran, dass sie das richtige tat. Schweigend blickte sie aus dem Fenster als das Flugzeug startete. Die Welt raste nur so an ihnen vorbei und als sie schliesslich abgehoben waren, sah alles so klein und unwichtig aus. Das brachte Adriana auf eine Idee: "Mikey? Wir müssen unbedingt einmal Fallschirmspringen gehen oder so!" Sie lächelte und fühlte sich irgendwie erstaunlich frei. Es fühlte sich so an, als würde sie gerade all die Probleme und das Drama hinter sich lassen. Im Moment gab es nur das Hier und Jetzt. Die Zeit verstrich und umso dunkler es draussen wurde, umso schläfriger wurde die Musikerin. Sie hatte es bisher noch nicht gemerkt, aber eigentlich hatte sie die ganzen Ereignisse des Tages ziemlich geschafft. Ihr fiel ein, dass sie sich bei Mike noch gar nicht bedankt hatte. Schliesslich war er die ganze Zeit für sie da gewesen, auch wenn es ihm selbst nicht besonders gut ging. Und die Flugtickets hatte er auch bezahlt. "Danke..", murmelte sie schläfrig, bevor sie ganz ins Reich der Träume abdriftete. Dementsprechend merkte sie auch nicht, dass sie im Schlaf ihren Kopf auf Mike's Schulter gelegt hatte.

Thema: Fuck you all, we're gonna set this world on FIRE!
Adriana Lennysten

Antworten: 8
Hits: 4325

27.10.2012 18:51 Forum: » never ever

Adriana konnte nicht anders als Mike vollkommen entgeistert anzustarren. "Keine... Hochzeit?", fragte sie entsetzt, bevor sie die Tränen wieder zurückhalten musste. Nicht, weil sie jetzt ihr Kleid, welches sie tatsächlich schon gekauft hatte, nicht anziehen konnte. Das Kleid war ihr doch vollkommen egal, auch wenn es echt schön war. Sie wusste wie viel Mike die Hochzeit - natürlich - bedeutet hatte. Sie umarmte ihn fest und wusste gar nicht, was sie sagen sollte. Für einen Moment hatte sie sogar ihre eigene beschissene Situation fast vergessen. Sie konnte sich doch noch so gut daran erinnern, wie Mike und Grace bei der Grillparty ihre Verlobung bekannt gegeben hatten. Zuerst hatte sie sich so sehr gefreut, dann aber allerdings einen Wutanfall gekriegt und sich ziemlich heftig mit Mike gezofft. Sie war so unglaublich wütend auf ihn gewesen, weil er einfach wegzog. Klar blieb man nicht für immer Nachbarn, aber sie hatte sich damals einfach nicht damit abfinden wollen. Sie wusste, dass dies unglaublich egoistisch gewesen war. Allerdings hatten sie sich natürlich wieder vertragen und sie hatte sich vermutlich auch viel zu oft bei Grace entschuldigt. Das das nun alles auch kaputt war, genauso wie ihre Beziehung mit Jake war irgendwie... komisch. Auch wenn Mike und Grace einige Startschwierigkeiten gehabt hatten, hatten die beiden doch immer irgendwie zusammengehört. Naja, es war nicht so, als hätte sie jemals wirklich darüber nachgedacht. Es war auch nie nötig gewesen. Auch sie und Jake hatten ziemliche Startschwierigkeiten gehabt. Jacob hatte ihr irgendwie erzählt, dass er schon unglaublich lange in sie verknallt gewesen war, aber nie gewusst hatte, wie er das anstellen sollte. Und dann hatten sie sich irgendwann geküsst, was allerdings in einem kleinen Desaster geendet hatte, da Jake ihr gesagt hatte, dass er sie lieben würde und ihr war damals alles viel zu schnell gegangen. Dass er danach für eine längere Zeit weggewesen war, um seinen ersten Film zu drehen, hatte die ganze Sache nicht wirklich leichter gemacht. Doch irgendwie hatten sie es dann hingekriegt, als er wieder zurück an die MAD gekommen war und seither waren sie ein Paar. Naja, bis vor wenigen Stunden.

Sie nickte leicht, als Mike sie halbwegs danach fragte. "Ella...", murmelte sie leise und konnte es nicht unterdrücken nocheinmals zu schluchtzen. Mike lenkte sie allerdings wieder ab und langsam nickte sie, während sie mit ihrer Hand zitternd über ihr Gesicht fuhr, um die Tränen wenigstens mehr oder weniger wegzuwischen. Sie sah bestimmt schrecklich aus. Verheult, verschmiert und was auch immer. Mike setzte sich vor ihren Laptop und buchte die Flugtickets und sie erhob sich langsam und holte ihren Koffer. Sie stand vor ihrem Schrank und schmiss einfach alles, was ihr in die Finger kam, in den Koffer. Zu den Klamotten legte sie noch die Kamera und sämtlichen Kram, der ihr irgendwie nützlich erschien. Im Bad packte sie neben ihren Sachen auch noch eine Zahnbürste, Handtücher und was man auch sonst noch brauchte für Mike ein, da er ja keine Sachen da hatte. Als sie nichts mehr finden konnte, was ihr irgendwie nützich erschien klappte sie ihren farbigen Koffer zu und setzte sich auf das Teil drauf. Nach einigen Versuchen ging der sogar zu und nach einem tiefen Seufzter blickte sie auf zu Mike. "Ich bin bereit.", sagte sie und lächelte. Ja, dass war sie. Sie war bereit ihr altes Leben hinter sich zu lassen, eine Weile lang Abstand von allen und allem zu nehmen und die Welt zu entdecken. Sie griff nach ihrem Handy und rief ein Taxi, dass sie in wenigen Minuten zum Flughafen fahren würde.

Thema: Fuck you all, we're gonna set this world on FIRE!
Adriana Lennysten

Antworten: 8
Hits: 4325

20.09.2012 23:00 Forum: » never ever

Sie hatte keine Ahnung, wie lange sie schon so dasass. Irgendwie war es ihr ja auch egal, was eigentlich total untypisch für sie war. Sie war immer die, die rumblödelte und nie still sitzen konnte. Naja, bis auf heute anscheinend. Sie seufzte und versuchte den ganzen Kram, der in ihrem Zimmer war und Jacob gehörte, einfach zu ignorieren. Okay, sie musste zugeben, dass es in letzter Zeit nicht mehr sooo toll in ihrer Beziehung gelaufen war, was vor allem daran lag, dass Adriana ständig auf Achse war. Aber so war das Leben als Musikerin einfach. Konzerte hier, Konzerte da. Jacob war auch ziemlich beschäftigt mit Filmen gewesen und insgesamt hatten sie sich nicht wirklich sehr oft sehen können. Deshalb hatte sich Adriana ja auch so gefreut, dass sie einen Tag früher zu Hause gewesen war. Eigentlich hätte das doch ein schöner Tag werden sollen, doch irgendwie hat da... irgendwas gegen sie entschieden. Zudem stand da immer noch die Sache der Eifersucht im Raum. Adriana wusste, dass Jake oft eifersüchtig auf Mike gewesen war. Mike und Adriana verbrachten einfach so viel Zeit zusammen, teilten so vieles und gehörten einfach irgendwie Seite an Seite. Beste Freunde eben! Adriana hatte die Eifersucht nie wirklich verstehen können, naja bis jetzt. Irgendwie hatte sie doch immer gewusst, dass sie nie an Ella rankommen würde. Jedenfalls aus Jake's Sicht...

Die Latina wurde aus ihren Gedanken gerissen, als sich plötzlich ihr bester Freund durchs Fenster schwang. Keine Sekunde später hatte er sie auch schon in den Arm genommen und Adriana war dankbar, eine Schulter zum anlehnen zu haben. Doch irgendwie spührte sie schon, das sie nicht die einzige war, der es nicht wirklich gut ging. "Was ist passiert?", nuschelte sie gegen seinen Hals und lehnte sich etwas zurück um ihn ansehen zu können. Mit einer Hand wischte sie sich hastig über das Gesicht. Vermutlich musste sie schrecklich aussehen: Verheulte Augen, verschmierte Mascara und was eben alles dazugehörte. "Mike, was ist passiert?", wiederholte sie besorgt. Sie konnte ihm ansehen, dass irgendwas passiert war. Den Eindruck erweckte auch das, was er als nächstes sagte. "Was meinst du mit... weg?", fragte Riana ziemlich verwirrt, erhielt aber kurz darauf schon die Antwort.
"Eine Weltreise?" Die Verwirrung war ihr nun ziemlich anzusehen. Doch wenn sie recht darüber nachdachte... Es würde ihr wirklich unglaublich guttun, hier wegzukommen. Erstens hielt sie hier nicht wirklich etwas und zweites erinnerte sie alles mögliche an Dinge, an die sie jetzt nicht erinnert werden wollte. Ausserdem hatten sie beide nur gearbeitet, seit sie den Abschluss gemacht hatten und es war ja nicht gerade so, als hätten sie mega unterbezahlte Jobs. "Okay.", willigte sie also einfach ein und wischte sich nochmals über das Gesicht. Eine Weltreise. Weg von hier, weg von allem. Einfach irgendwohin. "Und ich weiss auch schon, wie wir unser erstes Ziel entscheide." Ein kleines Lächeln stahl sich auf die Lippen der Latina, auch wenn ihr immer noch zum heulen zumute war. Sie griff nach einem der Dartpfeile, die auf ihrem Pult rumlagen - wie kamen die da hin? - und zielte auf die Weltkarte, die an der Gegenüberliegenden Wand hing. "Wir gehen dahin, wo der Pfeil stecken bleibt, okay?" Ohne seine Antwort abzuwarten, warf sie den Pfeil und dieser blieb irgendwo in der stecken. Bei näherem betrachten stellete es sich als Australien raus. "Sieht so aus als würden wir nach Down Under gehen!"

Thema: Fuck you all, we're gonna set this world on FIRE!
Adriana Lennysten

Antworten: 8
Hits: 4325

Fuck you all, we're gonna set this world on FIRE! 19.09.2012 20:43 Forum: » never ever

WHO MIKE SANDIEGO & ADRIANA LENNYSTEN AKA MIANA

WHEN CA. 3 YEARS AFTER THEY LEFT THE MAD. BOTH ARE 21 YEARS OLD.

WHERE EVERYWHERE AND NOWHERE


Einerseits unglaublich wütend und gleichzeitig todtraurig starrte Adriana das Bild auf ihrem Nachttisch an. Die Tränen rannen ihr nur so über die Wangen und schienen nicht enden zu wollen. Plötzlich packte sie es und warf es mit voller Wucht gegen die nächste Wand. Als es gegen die Wand klatschte und kurz darauf auf den Boden aufschlug, schluchzte sie wieder auf. Auf dem Bild waren sie und Jacob - ihr mittlerweile Exfreund - bei ihrem MAD-Abschluss. Beide wirkten darauf so glücklich und fröhlich, dass es fast schon wehtut. Jedenfalls im Moment. 4 Jahre, 4 ganze Jahre war sie mit dem Schauspieler zusammen gewesen. Sie hatten Höhen und Tiefen überstanden bis... bis sie wohl plötzlich nicht mehr gut genug war.

Es war erst wenige Stunden her, dass sie ihn mit einer anderen erwischt hatte. Ausgerechnet Ella! Da kommt man einen Tag früher als erwartet von der Tournee zurück und will seinen Liebsten überraschen, doch dann findet man ihn bei einem "Kuschelstündchen" mit seiner angeblich besten Freundin. Adriana konnte sich kein schmerzlicheres Gefühl vorstellen und eigentlich wollte sie das auch gar nicht. Jacob hat es mit seinen dämlichen Ausreden auch nicht besser gemacht und zuerst hatte ihr hitziges Temperament durchschlagen wollen. Sie hatte ihn anschreinen und eine knallen wollen, doch irgendwie konnte sie nicht. Wie gelähmt hatte sie ihn angestarrt. "Gut zu wissen, wie viel du noch für mich fühlst." Eigentlich hatte sie die Tränen zurückhalten wollen, doch irgendwie spielten ihre Augen da nicht mit. "Nenn mir nur einen Grund. Wieso bin ich dir nicht gut genug?" Jacob hatte nur den Kopf geschüttelt und wieder irgendwas gelabert, was sie überhaupt nicht gefragt hatte. "Weisst du was, vergiss es einfach." Auch wenn man sie schlecht verstehen konnte, da die Schluchzer jetzt irgendwie die Überhand gewonnen hatte, war sie sich sicher, dass die Message schon angekommen war. Sie hatte sich die Kette, die sie auf ihren ersten Jahrestag bekommen hatte, vom Hals gerissen und ihm vor die Füsse geschmissen. "Mach damit was du willst, aber lass mich in Ruhe. Hol deinen Kram so schnell wie möglich ab, ich will das nicht mehr sehen." Damit war sie gegangen und hatte es gerade noch so nach Hause geschafft. Sie hatte Mike nur schnell eine SMS geschrieben, um zu fragen wo er war, und hatte ihr Handy dann ausgemacht. Sie konnte die ständigen Anrufe von Jacob einfach nicht ertragen. Zitternd schlang sie ihre Arme um ihre angewinkelten Beine und wünschte sich, dass dieser Albtraum einfch nur zu ende gehen würde.

Thema: over the rainbow :3
Adriana Lennysten

Antworten: 3
Hits: 3178

23.08.2012 21:29 Forum: » the past

Begeistert sah die 15-jährige Adriana dabei zu, wie Hawaii durch das kleine Fensterchen des Flugzeugs immer näher und näher kam. Das würde verdammt nochmals der genialste Urlaub EVER werden! Mike, ihre Brüder und sie. Allerdings sassen ihre Brüder ein paar Reihen weiter vorne, weil sie nicht schon am ersten Urlaubstag von Mike und ihr genervt werden wollten. Neben ihr quängelte Mike ein kleines Kind, was er eigentlich auch war... "OMG. Ich freu mich so!" Sie war selbst ja auch nicht besser. Und sie freute sich wirklich! Vollkommen unruhig rutschte sie auf ihrem Sitz hin und her. Doch das Flugzeug flug dadurch leider auch nicht schneller. Kaum war das Flugzeug gelandet, hüpfte sie mit Mike auch schon raus. HAWAII! FUCKING HAWAII! Eigentlich war gar nicht geplant gewesen, dass sie und Mike mitkommen würden, aber sie hatten ihre Brüder einfach so lange genervt, bis diese nachgegeben hatten. Und Mike und sie konnten SEHR nervig sein! Von Mike wurde sie mitgezogen und fröhlich stolperte sie hinter ihrem allerbesten Freund her. Sie stoppten vor der Gepäckrückgabe, aber Adriana hatte überhaupt keine Lust, einfach sinnlos rumzustehen und zu warten. So hüpfte sie einfach auf das Band, das die Koffer durch den ganzen Raum transportierte und setzte sich darauf. "WUUUUUHU!", rief sie und lachte. Immer wieder fuhr sie im Kreis und wurde irgendwann fast von einem herankommenden Koffer erschlagen. Die rutschten nämlich irgendwo runter und kamen schlussendlich auf ein Band. "MIKE. SIEHST DU MEINEN KOFFER SCHON?", rief sie Mike zu und winkte. Dieser Urlaub konnte ja was werden, er fing ja schon vollkommen verrückt an! Plötzlich wurde sie von irgendeinem Beamten angesprochen, der von ihr verlange, vom Band runter zu gehen. Adriana ignorierte ihn einfach und fuhr frisch-fröhlich an ihm vorbei. Doch der Beamte liess nicht locker und fing an rumzubrüllen. Als Adriana sich immer noch mehr für ihre Schnürsenkel als für ihn interessierte, sprang er plötzlich auch aufs Band. Die Latina bemerkte, wie er auf sich auf sie zubewegte und kreischte erstmal, bevor sie aufsprang und begann auf dem Band vor ihm weg zu rennen. "HILFE, HILFE, HILFE!", rief sie wärend sie rannte und über die Koffer hüpfte. Das war ja der reinste Hindernislauf hier! "HIIIIILFE!" Sie hüpfte über einen weiteren Koffer und bemerkte, dass es ihrer war. "Oh, hallo Koffer. Hattest du einen guten Flug?" Sie war stehen geblieben und wollte ihren Koffer gleich von dem Band schmeissen, als plötzlich der Beamte wieder vor ihr stand. "Hab ich dich!", rief er und Adriana antwortete nur frech: "Nö", schmiss ihren Koffer vom Band und wich schnell dem Koffer an, der die Bahn runterschlitterte und den Beamten von dem Band schmiss.

Thema: Gartenpartü delüxe!
Adriana Lennysten

Antworten: 4
Hits: 3348

29.07.2012 14:14 Forum: » the future

Adriana hatte sich schon lange auf die Party gefreut, auch wenn sie gar nicht wusste, dass dies die letzte sein würde. Jedenfalls die letzte, die so war, wie sie sie kannte. Vermutlich würden sich die meisten Teenager eher darüber aufregen, mit ihrer Familie und den Nachbarn eine Gartenparty zu feiern, aber die Gartenparties der SanDiegos und der Lennystens waren sowieso noch nie normal gewesen. Sie waren immer ziemlich lustig, ziemlich verrückt und... chaotisch. Schliesslich waren Mike und Adriana dabei und das bedeutete im Normalfall schon ein totales Chaos. Während ihr ältester Bruder am Grill stand und ihr zweitältester Bruder mit sämtlichen Hunden durch den Garten rannte, redeten die Erwachsenen auf der Terasse der Lennystens. Adriana hatte es sich einfach in der Hängematte, die zwischen zwei Bäumen aufgehengt war, gemütlich gemacht, während sie auf die letzten Gäste wartete. Sie trug einen Bikini und kurze Jeansshorts, denn sie wusste genau, dass sie irgendwann eh im Pool landen würde. Ausserdem war es extrem heiss.
Als Mike zu ihr stürmte, versuchte Adriana etwas zu schnell aus der Hängematte aufzustehen und verhänderte sich doch tatsächlich darin. Nachdem sich die Latina rausgequält hatte und das allgemeine Gelächter zu ihrer Aktion einfach gekonnt ignoriert hat, umarmte sie Mike. "Und ich dich erst, DU NUSS", rief sie fröhlich und haute ihm freundschaftlich gegen den Arm. "Ich musste allein im Sandkasten hocken!" Sie zögerte einen Moment, weil obwohl sie vor Neugierte platze, sie nicht sicher war, ob sie jetzt schon nachfragen sollte. Mike hatte ihr geschrieben, dass er ihr etwas wichtiges sagen musste und seither war die Neugiede der Latina geweckt. Sie entschloss sich aber, dennoch zu warten. Falls es wirklich wichtig war, würde er schon mit der Sprache rausrücken. Die Musikerin wurde von ihren Gedanken abgelenkt, als Grace sie begrüsste. Die beiden waren nicht so gut befreundet wie Grace mit Serena oder Mike mit ihr selbst, aber sie waren schon immer Freunde gewesen und Adriana mochte sie sehr. Nachdem sie Grace begrüsst hatte, entdeckte sie James - mit Begleitung. Adriana quietschte und drückte ihn. "Oh mein Gott, unser kleine James hat eine Freundin. WIE KNUFFIG IST DAS BITTE?", rief sie fröhlich und knuddelte Mikes kleinen Bruder. "Bevor ich dich zu sehr erschrecke, ich bin Adriana", stellte sie sich James' Freundin, Kim, vor und grinste. Sie wollte noch etwas hinzufügen, doch Mike hatte heute scheinbar den Drang, sie oft zu umarmen. "Ich glaub wenn Serena mich verkauft, wird Jake böse!", erwiderte sie lachend und wuschelte Mike durch die Haare, auch wenn sie nur zu gut wusste, dass er vermutlich Stunden gebraucht hatte, sie mit seinem heiligen Haargel in Form zu bringen. Doch Adriana wuschelte ihm nun mittlerweile schon fast 10 Jahre durch die Haare. Das war fast schon so Tradition wie abendliche Jam-Sessions und die Gartenparties. Die Musikerin bekam noch am Rande mit, wie Serena und Grace in die Küche verschwanden um Champagner oder so zu holen. Für was brauchten sie jetzt denn bitte Champagner? Schütteln und andere damit anspritzen? Mal wieder wurde Adriana aus ihren Gedanken gerissen, als ihr Bruder mit den Hunden vorbeirannten und ein kleiner Welpe - Swaggy und Berry hatten doch tatsächlich Junge gekriegt! - sich zu ihr verirrte. Sie nahm den kleinen Racker hoch und grinste ihn an. "Na du?" Der Welpe wuffte als Antwort und wedelte mit dem Schwanz. Gott, wie sie diese Welpen liebte! Sie liebte ja schon ihre Hunde und Berry, aber die kleinen waren einfach ZUCKER, so süss waren sie! "Wir sind echt grandiose Hundeeltern!", meinte sie lachend zu Mike, während sie den kleinen wieder absetzte. Er umrundete alle nocheinmal, bevor er zu den anderen Hunden zurück hoppste. "Was machen Serena und Grace eigentlich mit dem Champagner?", wollte sie dann doch von Mike wissen und sah ihn fragend an.

Thema: News
Adriana Lennysten

Antworten: 32
Hits: 54799

18.07.2012 22:36 Forum: » news



18. Juli '12


Heyhey liebe MADler Heart

Teamerweiterung
Mittlerweile sind unsere Probemods schon seit mehr als einem Monat ein Teil des Teams und wir - also das restliche Team - sind der Meinung, dass sie es mehr als nur verdient haben, ein fester Bestandteil des Teams zu werden. :)
Also nochmal: Herzlich Willkommen im Team Ria (Freddie Caraccio, Smoky Black & Mello Oke), Fino (Katharina Hale, Ruby Summers, Cosima Loureiro & Adrian Preston) und Kim (Grace Summers, Candice Johnson, Skye Matthews, Ella Clark &Lola Sheffield ) :)





Thema: Roadtrip
Adriana Lennysten

Antworten: 7
Hits: 6226

30.06.2012 17:45 Forum: » the future

Scheisse postet ihr viel :D

Auch wenn Riana öfters andere warten liess, hasste sie es lange auf andere warten zu müssen. Passte doch super zusammen, oder? Gott sei Dank war dies heute nicht der Fall, denn schon nach ein paar Minuten tauchte Mike auf. Er rief ihr schon von weit weg zu und Riana rief lachend zurück. Mike war einer ihrer besten Freunde überhaupt, nein eigentlich sogar mehr. Sie kannten sich schon wirklich lange, denn sie waren nicht nur an der MAD 'Nachbarn' (Naja... wenn man es so nennen konnte, sie waren ja lediglich in einem anderen Stockwerk) als auch zu Hause in Los Angeles. Sie mussten sich also fast 365 Tage im Jahr mehr oder weniger aushalten und irgendwie verbindet das, abgesehen davon, dass sie sich schon immer blendend verstanden haben. Die Sommerferien waren immer sehr spassig gewesen, mit Jamsessions am Meer oder am Pool, Surfnachmittagen oder irgendwelchen Spaziergängen mit Berry, die schlussendlich immer ziemlich chaotisch herausgekommen waren. Vor allem, wenn man jemanden mit Mickys Orientierungssinn dabei hatte.
Mikes Hund, Berry, rannte schon auf sie zu, was Riana wieder zum lachen brachte. Sie liebte Hunde, sowohl ihre eigenen zwei und auch Berry. "Beeeeeeerry!", quietschte sie und hüpfte mit dem Hund durch die Gegend, bevor sie ihn ausgiebig kraulte. "Kommst du auch mit, Kleiner?", fragte sie ihn fröhlich und strich ihm noch ein letztes Mal durch das weiche Fell. Mittlerweile war auch Mike bei ihr und ihrem Bus angekommen und umarmte sie zur Begrüssung. "Klar bin ich hier, ich kann euch doch nicht mit meinem Baby alleine lassen!" Frech grinste Riana Mike an, der ihren Bus anscheinend auch ziemlich liebte. "Verdammt geil ist das!", rief sie, als Mike sie fragte, wie es so sei, wenn man den Abschluss in der Tasche hatte. Sie hielt ihm die Hand zum High-Five hin und grinste. "Trotzdem... ich werd die MAD und all die tollen Leute echt vermissen...", gab sie dann aber zu und biss sich kurz auf die Unterlippe. Ja, das würde sie wirklich. Sie würde zwar Serena sicher regelmässig sehen, aber bei den anderen war sie sich da gar nicht mal so sicher. Mike und Jacob würden in Zukunft vor der Kamera stehen, doch wo gedreht wurde stand noch nicht fest. Mike wohnte (jedenfalls bisher) direkt neben ihr, so würden sie sich sicher auch oft sehen. Aber Jake kam aus New York und das war so ziemlich am anderen Ende des Landes. Deshalb hoffte Riana immer noch sehr darauf, dass die Serie irgendwo in Hollywood gedreht wurde. So unwahrscheinlich war das ja gar nicht, aber wirklich darauf vertrauen konnte sie ja nicht. Viele ihrer Freunde würden irgendwo studieren gehen. Wenigstens wusste Liam noch genauso wenig wie sie selbst, was er in dem nächsten Jahr machen würde. Zum Glück wohnte er in California City, was gar nicht sooo weit entfernt war.
"Ich glaub, wir werden mit Wonderwall den anderen so richtig auf den Keks gehen!", bemerkte sie, als Mike meinte, er würde ihrem Bus sein Lieblingslied vorspielen. Mike hatte genauso wie Riana seine Gitarre mitgenommen und die Musikerin wusste ganz genau, was das hiess. Stundenlange Jam-Sessions! Wie sie es zu Hause auch immer gemacht hatten oder in Australien. Es war nicht das erste Mal, dass sie mit Freunden verreisste, allerdings war es das erste Mal, dass niemand aus ihrer Familie mitkam. Sie war einmal mit ihren beiden Brüdern und Mike in Hawaii gewesen. Das war immer noch einer ihrer Lieblingsurlaube. Den ganzen Tag lang Surfen, Blödsinn machen und Abends hatten sie am Strand Gitarre gespielt oder diesen witzigen Hula-Tanz versucht zu tanzen, was vor allem bei Mike extrem lustig ausgesehen hatte. Zwar waren die beiden ihren beiden Brüdern teilweise vermutlich ziemlich auf den Leim gegangen, aber das tat Riana doch sowieso immer.
Ihr fiel gerade auf, dass sie die einzige Musikerin unter lauter Schauspielern war, was ihr ein Grinsen entlockte. Na, denen würde sie es schon zeigen, was es hiess, mit einer waschechten Musikerin auf einen Roadtrip zu gehen!

Sie wurde schlagartig aus ihren Gedanken gerissen, als plötzlich Jake mit einer Kamera hinter ihrem Bus hervorkam und Mike fotografierte. Im ersten Moment erschrak sie zwar - ja sie war immer noch genauso schreckhaft wie früher - allerdings fing sie dann an zu lachen. Das Foto musste sicher genial geworden sein! "Neeeein, du hast nicht ernsthaft eine Sofortbildkamera?", fragte sie mit leuchtenden Augen. Es war kein Geheimnis, dass sie ein Fan von solchen Retro-Dingen war. Ihr VW-Bus war wohl der beste Beweis dafür. "Oh, ich bin übrigens Beleidigt!", fiel ihr ein und sie sah Jacob mit schräggelegtem Kopf an. "Nicht sehr Gentleman-like wenn man die Freundin ihr ganzes Gepäck selber schleppen lässt!" Auch wenn sie 'beleidigt' war konnte sie sich ein Grinsen nicht verkneifen und erwiderte sanft Jakes Kuss. Als sie sich von dem Schauspieler löste, erschrak sie schon wieder. Sie hätte überhaupt nicht damit gerechnet, dass Grace hier auftauchen würde. Sie hatte sich von der Schauspielerin gestern schon verabschiedet, weil sie damit gerechnet hatte, dass sie heute Morgen sowieso nicht mehr genügend Zeit haben würde, um sich von allen zu verabschieden. "Leute, könnt ihr vielleicht mal aufhören, mich andauern zu erschrecken?", murrte sie, sah Grace dann aber lächelnd an. Ihr Lächeln wurde zu einem Grinsen, als diese fragte, ob sie noch einen Platz in ihrem Bus für sie hätte. "Was glaubst du denn? In dem Bus hat es immer Platz für Freunde!", antwortete sie fröhlich und umarmte Grace. "Welcome on Board! Naja, falls du keine Probleme mit meinem leicht... lebensgefährlichen Fahrstil hast!" Riana war tatsächlich eine ziemlich 'spezielle' Autofahrerin. Sie hatte noch nie einen Unfall gebaut oder so, aber es haben sich schon genügend Leute beschwert, dass sie vielleicht einmal auf den Verkehr achten sollte oder dass Wiesen keine Strassen seien. Was konnte Riana dafür, wenn das die besten Abkürzungen waren?

Nach ein paar Minuten kam auch schon Liam schreiend angerannt. "Liiiaaam!", rief sie ihm winkend zu und musste anfangen zu lachen, als dieser Grace so verdattert ansah, als sei sie.... Naja, was auch immer. Jedenfalls sah es ziemlich witzig aus. "Du kannst dich wohl doch nicht ganz so ausbreiten, Grace braucht auch noch Platz!", erklärte sie ihm und umarmte ihm zur Begrüssung.
"Wow, wir sind tatsächlich schon vollzählig! Irgendwie dachte ich, dass das viel länger dauern würde...", meinte sie verschmitzt grinsend und ihr Blick fiel auf Jakes Kamera. "Darf ich mal?", fragte sie und nahm ihm die Kamera dann einfach ab. "Ich glaub, wir brauchen ein erstes Erinnerungsfoto!" Sie kam sich zwar vor wie irgendeine schrullige Tante, weil die ja normalerweise von jedem Blödsinn ein Erinnerungsfoto wollten, aber sie wollte trotzdem unbedingt eins. Eins auf dem sie alle wenigstens noch motiviert aussahen.
Sie sah sich nach jemandem um, der das Foto von ihnen schiessen konnte, entdeckte aber nur Delilah und Logan, die sie beide nicht wirklich fragen wollte. Als sie so an die beiden dachte fiel ihr auf, dass sie auch all die Leute, die ihr 4 Jahre lang auf die Nerven gegangen war, nie mehr wiedersehen musste. Allerdings wusste Adriana nicht so genau, ob sie darüber froh oder traurig sein sollte. Irgendwie war es doch immer abwechslungsreich gewesen, sich mit all den Snobs hier zu streiten.
Glücklicherweise kam gerade Lucius aus dem Schulgebäude und die Latina winkte ihm zu. Luc gehörte definitiv zu den Leuten, die sie schrecklich vermissen wird. Er war für sie immer wie ein kleiner Bruder gewesen. "Heeey", begrüsste sie ihn. Sie hatte sich von ihm heute Morgen verabschiedet, aber es war trotzdem schön, ihn nochmals zu sehen. "Könntest du von uns vielleicht ein Foto machen?" Sie wartete gar nicht darauf, bis Luc die Fragte beantwortet hatte, sondern fügte noch hinzu: "Ich muss aber zuerst noch auf den Bus klettern!" Gesagt - getan. Etwas umständlich kletterte sie auf ihren VW-Bus und dabei wurde ihr allerdings bewusst, dass sie vollkommen vergessen hatte, dass der Bus ja die ganze Zeit in der Sonne gestanden hatte. Der Bus war glühend heiss und Riana verzog das Gesicht. Scheisse tat das weh. Sie hatte nämlich Hotpants an und würde vermutlich nachher rote Flecken auf den Beinen haben. Naja, auch egal, denn mittlerweile war sie auch schon oben. "Autsch, gibt Gas, das tut sauweh!" Sie warf den anderen kurz einen Blick zu und grinste dann in die Kamera.
Nachdem Luc abgedrückt hatte, sprang sie so schnell wie möglich von dem Bus runter.
"Jetzt müssen wir noch noch versuchen, diese ganzen Taschen, die..." Sie warf Liam und Mike einen Blick zu. "...einige hier mitgeschleppt haben in den Bus zu kriegen. Ernsthaft Jungs, was habt ihr da drin? Ihr habt ja mehr Kram als Grace und ich zusammen!" Riana hatte nicht allzu viel mitgeschleppt, was vor allem daran lag, dass sie einfach viel zu faul war, irgendwelche Sachen zu schleppen. Ihre zwei Taschen waren mehr als genug.

Zeige Themen 1 bis 20 von 23 Treffern Seiten (2): [1] 2 nächste »

POWERED BY BURNING BOARD LITE | WOLTLAB GMBH




OUR BELOVED ONES